PDF bearbeiten ändern online metadaten-fuer-suchmaschinen kostenlose downloads schützen schutz entfernen pdf-doc-converter pdf printer open-pdf pdf-file html-pdf pdf-files-split-and-merge pdf-de to-pdf
OVM
PDF bearbeiten - optimieren
Home Kontaktformular
PDF-bearbeiten Software PDF-Wissenswertes PDF-Bücher PDF-News Kostenlose Downloads Glossar

Adobe erweitert Acrobat.com für die Kollaborationsfunktion

Adobe will Acrobat.com um "Shared Workspaces", also virtuelle Arbeitsplätze erweitern. Dies fördert mehr Arbeitsgruppen, die an verschiedenen Orten an gemeinsamen Projekten arbeiten.

Jeder Arbeitsbereich ist genauso wie jeder andere Arbeitsbereich von Adobe und verschaffen die gleichen Möglichkeiten wie die des persönlichen Arbeitsbereiches, nur mit einem Unterschied: Jemand, der einen Arbeitsbereich anlegt, kann andere Anwender zu Mitgliedern oder sogar zu Administratoren machen, die auch hochgeladene Dateien verwalten können. Man kann die Anwender mit Schreib- und Leserechte ausstatten. Wie bei den anderen Acrobat.com-Ordnern, lässt sich auch beliebiger Dateityp in den Webspeicher hochladen. Textdokumente, Tabellenkalkultionsdateien und natürlich Acrobat-Reader-Dateien (PDF' s) lassen sich Online betrachten und bearbeiten. Bis zu 100 MB lassen sich im Web hochladen. Jedoch woll Adobe diesen Wert noch steigern.

Bei der kostenlosen Version können Anwender nur einen Arbeitsbereich anlegen, aber haben einen uneingeschränkten Zugriff auf die Dateien. Beim Premium-Basic-Abonennten stehen dem User 20 Arbeitsbereiche zur Verfügung. Beim Premium-Plus-Anwender gibt es wiederum keine Beschränkungen.

Das Problem ist jedoch, dass der gemeinsame Arbeitsbereich nur über die Adobe.com-Webseite angesehen und bearbeitet werden kann. Mit der mobilen Acrobat.com-Applikation geht es noch nicht. Jedoch wird es sich mit dem nächsten Update ändern.

Beim letzten Update (November 2009) wurde die Oberfläche komplett überarbeitet. Rund 10 Millionen User haben sich für diesen Dienst registriert. 100.000 Anwender registrieren sich pro Woche. Wie viele kostenpflichtige Nutzer es pro Woche gibt, wollte Adobe nicht preisgeben. Das Projekt wurde im Juni 2009 gestartet.